Beiträge mit dem Schlagwort kostenlos

Ortsbezogene Erinnerungen mit der iPhone App “Erinnerungen”

Ortsbezogene Erinnerungen mit der iPhone App “Erinnerungen”

Ortsbezogene Erinnerungen mit der iPhone App

die iPhone App "Erinnerungen"Die iPhone App “Erinnerungen” ist eine eher unauffällige App. Der iPhone Nutzer denkt sich normalerweise beim Thema Erinnerungen, warum es die App überhaupt gibt, da man meistens eh seine Erinnerungen in seinen Kalender erfasst. Power-User suchen sich meist gleich eine an Funktionen reichere Alternative aus dem Appstore. Aber die App “Erinnerungen” hat noch was zu bieten, was den meisten iPhone-Liebhabern wohl eher unbekannt sein dürfte.
Mit der seit iOS 5 zum Standard gehörenen App kann man sich ortsbezogene Erinnerungen einrichten. Man kann in der App eine Zieladresse erfassen, an der mich mein iPhone wahlweise bei erreichen oder verlassen des Zielgebietes an was erinnern soll. Will ich z.B. nicht vergessen, beim nächsten Aldi-Besuch unbedingt meine Lieblings-Tütensuppe zu kaufen, erfasse ich in der iPhone App “Erinnerungen” die Adresse meines Aldis nebst des Erinnerungstextes. Wenn ich dann nach Feierabend völlig gestresst dort aufschlage, piept meine iPhone und erinnert mich daran, meine Lieblingstütensuppe nicht zu vergessen.

Insbesondere für zerstreute Zeitgenossen kann die App “Erinnerungen” die letzte Rettung sein. Wer kennt es nicht, dass er seine Hemden aus der Reinigung holen wollte und vorbeigefahren ist, den ganzen Tag mit der auf Rückgabe wartenden Leih-DVD spazieren fährt oder schon wieder vergessen hat, den Brief einzuwerfen. Aber auch die Kombination mit zeitlichen Parametern ist möglich. Beispielsweise eine 14-tägige Erinnerung, dass ich bei Ankunft zu Hause daran erinnert werde, die Mülltonne raus zu stellen.
Weitere sinnvolle und lustige Ideen sind unten in den Kommentaren willkommen!

Mit der iPhone App ortsbezogene Erinnerungen erfassen – ein kurzes Videotutorial zur Bedienung

Hier ein kleines Video in dem kurz dargestellt wird, wie man eine ortsbezogene Erinnerung mit der App erstellt:


Tutorial: Mit der iPhone App “Erinnerungen” ortsbezogene Erinnerungen anlegen from Buzzi-Club
Musik: “Gulle – The Trip”

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5

Klingeltöne für das iPhone selber machen

Klingeltöne für das iPhone selber machen

iRinger – Klingeltöne fürs iPhone

Es gibt mittlerweile diverse kleine Programme, um sich Klingeltöne für das iPhone selber zu kreieren. Auch Apps kann man schon dafür kriegen.
Ich selber arbeite mit dem kleinen, schlanken Programm iRinger. Das Programm kann man sich hier herunterladen. Es besitzt keine Installationsroutine – einfach aufrufen und loslegen!

Auf dem Startbildschirm sieht man übersichtlich ohne viel Schnickschnack die wenigen Funktionen:

Folgender Ablauf:

1. MP3 importieren

Als erstes auf die Taste Import klicken und dann in dem Import-Fenster das Computer-Symbol anklicken.
– man kann außerdem einen YouTube-Video, eine CD oder ein Lied auf dem Handy anwählen –
Üblicherweise wählt man aber eine MP3 vom eigenen Rechner, was man nach dem Klick auf das Computer-Symbol in gewohnter Weise im Dateisystem suchen und auswählen kann. Nach dem Import sieht man folgendes Bild:

2. MP3 bearbeiten und Ausschnitt festlegen

Nun kann man mit gedrückter Maustaste in dem Musikfenster den Song hin und her schieben, bis ich den gewünschten Ausschnitt für den Klingelton hat. Voreingestellt ist eine Länge von 30 Sekunden, was ich auch so lassen würde.
Den Fader kann man so verschieben, bis man die optimale Ein- und Ausblendung gefunden hat.
Mit der Lautstärke muss man experimentieren. Ich ziehe den Volumeschieber immer ein paar Prozent runter. Einige Songs verzerren als Klingeltöne auf dem iPhone bei voller Lautstärke.
Mit der Taste Preview läßt sich der spätere Klingelton nochmal prüfen.

3. MP3 als Klingeltöne exportieren

Nachdem man den optimalen Klingelton gefunden hat, wird er nun exportiert.
Das ist, wie ich finde, sehr gut gemacht.
Nach Anwahl der Taste Export öffnet sich folgendes Fenster:

Das Restfenster klappt sich auf, wenn man den Haken bei Export tone to setzt. An der Stelle empfehle ich iTunes. Wählt man diese Option, wird der Klingelton automatisch an iTunes übergeben und auch gleich mal abgespielt. Finden kann man ihn nun in der Mediathek unter der Rubrik Töne.

4. Klingeltöne auf das iPhone bringen

Wenn man nun das iPhone an den Rechner anschließt und das iPhone Symbol anwählt, muss man nun den Reiter Töne anwählen und dort einen Haken bei Töne setzen, damit beim synchronisieren auch die Klingeltöne automatisch bei der Synchronisation berücksichtigt werden.
Auf dem iPhone wähle ich nun, nach abgeschlossener Synchronisation, die App Einstellungen, dort Töne und anschließend Klingelton an. Dort müßte sich nun der eben erstellte Klingelton zur Auswahl finden. Anklicken und fertig!

Das Programm ist Freeware, aber der Autor bittet mehr oder weniger eindringlich darum, seine Sponsoren in einem darunterliegendem Werbefenster anzuklicken. Ich denke, den Gefallen kann man ihm für dieses gelungene Programm tun!
Es soll ja Menschen geben, die schon sehr viel Geld für Klingeltöne ausgegeben haben! 😉

Software iRinger: Download

 

 

Nachtrag vom 23.07.2012

Es gibt für eine befristete Zeit die App ring.tones kostenlos im App Store!
Enthalten ist nicht nur ein nettes Tool zum Erstellen von eigenen Klingeltönen, sondern auch eine ganze Reihe von kostenlosen Klingeltönen, die mehr oder weniger geschmackvoll und oder lustig sind. In einem YouTube wird gleich eine englische Anleitung mitgeliefert.

 

Link zu ring.tones im App Store: Download

 

 

 

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
10 Stimmen, durchschnittlich: 4,60 von 5

Trello – Projektplanung intuitiv

Trello – Projektplanung intuitiv

Trello macht Spaß!

Trello ist ein witziger Name für eine wirklich ernst zunehmende Projektplanungs-Software. Aber ebenso spielerisch wie der Name ist auch die Handhabung.

Trello ist eine Online-Software von Fog Creek Software, die System- und Bildschirm-unabhängig zu bedienen ist. So ist Trello auch als App für das iPhone bzw. iPad zu haben und das ganze kostenlos. Bisher ist auch keine Werbung zu entdecken… aber ich denke, dass bei entsprechender Verbreitung, Trello wohl schon bald mit Werbung oder mit kostenpflichtigen Business oder Professional Versionen aufwarten wird.

Schneller Einstieg bei Trello

Nachdem man sich bei Trello angemeldet hat, öffnet sich ein Einführungs- bzw. Übungsboard. Man kann mehrere Boards einrichten oder sich natürlich auch den Boards anderer anschließen. Derjenige, der ein Board einrichtet ist auch der Admin. Er kann aber auch, nachdem er andere Member eingeladen hat, mit einer Benutzerverwaltung weitere Admin-Rechte vergeben.

Quelle: blog.fogcreek.com

In dem Board kann man nun Listen einrichten. Standardmäßig sind die Listen “To Do”, “Doing” und “Done” vorgegeben. Diese lassen sich natürlich löschen oder umbenennen.

Innerhalb der Listen kann ich nun Cards hinzufügen und mit Funktionen ausstatten. Man vergibt einen Namen und kann, indem man sich in die Cards einklickt, dieselben nun mit Leben erfüllen. Man kann dort Checklisten erstellen, Votings, Farben für Dringlichkeit oder Gruppenzugehörigkeit, vielleicht ein Termin einrichten oder sogar Bilder, gar Videos einbinden. Die Werkzeuge von Trello sind schier unerschöpflich – nun kommt es auf die Kreativität des Users an.

Ganz gelungen finde ich, dass sich die Avatare der Member auf die einzelnen Cards per Drag and Drop ziehen lassen. Aber damit nicht genug – das ganze System ist per Drag and Drop zu bedienen, was eine intuitive Bedienung ohne lange Einarbeitungszeit begünstigt. Das war bei herkömmlichen Systemen immer das Hauptproblem – lange Einarbeitungszeiten und komplizierte Bedienung.

Trello – ein Fazit

Trello kann ich eigentlich jedem empfehlen, der auf mehreren Hochzeiten tanzt und ständig bedroht ist, den Überblick zu verlieren. Ich selber habe zusätzlich auch private Boards eingerichtet. Ob es nun um die Renovierung des Wohnzimmers, die Planung eines Events oder die Projektierung eines Bauobjektes geht – Trello kann ich mir überall vorstellen. Insbesondere Hauptverantwortliche werden sich freuen, dass sie sich nun mit wenigen Klicks einen schnellen Überblick verschaffen können.

 

Anmeldung bei Trello

 

Werbe- und Einführungsvideo von Trello:


Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5 Stimmen, durchschnittlich: 4,20 von 5

Flipboard – der App-Tipp

Flipboard – der App-Tipp

Flipboard ist der Anfang einer Ära und vielleicht das Ende einer anderen…

Flipboard im iTunes AppStoreFlipboard gibt es schon seit 2010, um so verwunderlicher, dass mir diese kostenlose App jetzt erst aufgefallen ist. Flipboard ist ein Magazin oder eine Zeitung dessen Inhalt Du selber bestimmst. Mit der App kannst Du alle Deine abonnierten Beiträge aus Facebook, Twitter, Google Reader etc. auf eine optisch sehr ansprechenden Weise bündeln und darin lesen wie in einer Multimedia Zeitung. Insbesondere für das iPad eine geniale Sache. Ich stelle mir eine stets aktuelle Zeitung mit meinen vorgegebenen Inhalten zusammen. Ob es Newsfeeds mit Weltnachrichten oder einfach nur Posts von Facebook-Freunden sind – ich bestimme selbst, was ich lesen will bzw. was mir zum lesen angeboten wird.
Neben den oben genannten Netzwerken kann man sich bei Flipboard auch mit seinen Konten bei LinkedIn, Instagram, Flickr, Tumblr und 500px verknüpfen und Dir damit Deine eigene Social Media Zeitung zusammenstellen.

Beschleunigt Flipboard das Ende des Zeitungszeitalters?

Viele Zeitungen sind schon auf den Internet-Facebook-iPad-App-Zug mit aufgesprungen. Was bleibt ihnen auch anderes übrig? Ich denke es wird noch maximal eine Generation dauern und wir können eine Papierzeitung nur noch in einem Medien-Museum bewundern. Flipboard wird seinen Teil dazu beigetragen haben, aber letztlich bietet Flipboard lediglich ein Medium, um die eigene Informationsflut zu bewältigen, die jeden Tag ständig zunimmt. Wir werden jeden Tag mit immer mehr News, Posts, Tweets, Feeds und Mails zugebombt. Es wird immer wichtiger werden, all dieses auf das Wesentliche reduzieren zu können. Davon reden wir zwar schon seit Jahren – damals als wir nur einmal am Tag online waren und schon genervt waren, wenn das E-Mail checken mal wieder fast eine halbe Stunde gedauert hat – aber es wird immer schlimmer. Die meisten werden heutzutage schon nervös, wenn Sie mal eine halbe Stunde nicht online waren!

Flipboard Links:

Flipboard bei YouTube


Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
6 Stimmen, durchschnittlich: 4,83 von 5

Dropbox – kostenloser Online-Speicher

Dropbox – kostenloser Online-Speicher

Dropbox nutze ich schon einige Jahre und bin immer wieder aufs Neue begeistert. Kostenlos nutzen kann man 2 Gigabyte. Man erklärt ein Verzeichnis zur Dropbox und alle Daten, die dort abgespeichert werden, erscheinen automatisch auf allen angeschlossenen PCs oder Notebooks, aber eben auch auf iPad oder iPhone (sofern das Dropbox App installiert wurde). Arbeite ich beispielsweise sowohl zu Hause als auch im Büro oder anderen Standorten, verfüge ich immer über den neuesten Stand der Daten. Dafür müssen nicht alle angeschlossenen online sein, da die Daten auf dem Online-Speicher von Dropbox gepuffert werden. Habe ich also gerade noch im Büro an einem Excel-Sheet gearbeitet, wird der neueste Stand automatisch synchronisiert. Sobald ich dann zu Hause meinen Rechner starte, wird die Datei wiederum aus der auf dem Online-Speicher gepufferten Datei synchronisiert und man kann nahtlos weiter arbeiten. Das alles passiert in Sekundenschnelle im Hintergrund und ist sicher nicht mit dem herum hantieren mit einem USB-Stick vergleichbar. Auf iPhone und iPad werden die Daten nicht automatisch synchronisiert. Allerdings kann man die benötigten Dateien in dem Dateibrowser der Dropbox auf Anforderung sehr schnell herunterladen.

Aber Vorsicht – man kann sich auch leicht ein Eigentor schiessen – lösche ich Dateien, werden diese natürlich auch auf allen angeschlossenen Rechnern gelöscht. Ich habe vor kurzem einen Rechner von meinen Daten bereinigt. Allerdings habe ich vergessen, vorher die Dropbox zu entkoppeln. Ergebnis war, dass meine Daten auch auf meinem privaten PC und auch auf meinem Notebook etc. gelöscht wurden. Mein Entsetzen war im ersten Moment groß. Aber Dropbox verfügt auch über ein ausgeklügeltes Backup-System. Als ich meine Dropbox im Browser öffnete, konnte ich mit Begeisterung und großer Erleichterung feststellen, dass Dropbox sogar gleich mehrere Dateistände gelöschter Dateien vorhält! Glück gehabt!

Aber auch das Dropbox App kann manchmal sehr nützlich sein. Wenn man seine wichtigen Unterlagen in gescannter Form in seiner Dropbox vorhält. Ob man nun mit wenigen Tastendrücken seinen Fahrzeugbrief oder -schein zur Hand hat, den Gewerbeschein, die Geburtsurkunde oder was auch immer – muss man nicht haben, kann aber manchmal eben doch eine nützliche Sache sein. Auch das Freigeben einzelner Verzeichnisse an andere Dropbox-Nutzer, beispielsweise innerhalb einer Workgroup ist auch ein nettes feature.

Leider ist das Aufstocken des Online-Speichers bei Dropbox eine eher kostspielige Sache. Alternativ kann man auch durch Weiterempfehlung seinen Speicherplatz aufstocken.

Google kontert mit Drive

Google ist auch in diesem Fall der Erfolg eines Produktes nicht verborgen geblieben – dort wird bereits fieberhaft an einer Alternative gearbeitet. Das Produkt soll “Drive” heissen und soll günstiger als Dropbox sein. (Quelle: The Wallstreet Journal, 09.02.2012)

Für Dropbox wird das kein Grund zur Beunruhigung sein. Zum einen hat der Markt des Clouding noch ein kaum abzuschätzendes Potential, zum anderen wird alleine die Ankündigung dieses neuen Google-Produktes soviel Aufmerksamkeit auf Dropbox lenken – ein mit Sicherheit unbezahlbares Marketing für Dropbox!

Dropbox Links:

Dropbox kostenlos downloaden und installieren

Hier einige Aktionen um das Speichervolumen der Dropbox kostenlos aufzustocken:

kostenlos 4,5 Gigabyte extra bei Dropbox für Fotos hochladen
Für Studenten: Dropbox-Space kostenlos verdoppeln oder bis auf 18 Gigabyte leveln
Dropbox Social-Media Aktion bringt extra 640 MB
Samsung-Aktion: 2 GB kostenloser Dropbox-Speicher

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5 Stimmen, durchschnittlich: 4,20 von 5

Hörbücher kostenlos laden

Hörbücher kostenlos laden

 

Hörbücher finden immer mehr Fans

Auf einer langen Autofahrt, einem Flug, Bahnfahrt oder einfach im Garten in der Liege kann es ein sehr entspannender Zeitvertreib sein. Ich bin in dem Metier noch Einsteiger. Und als Einsteiger sucht man erst einmal nach kostenlosen Möglichkeiten, etwas neues auszuprobieren. Ich bin fündig geworden bei Audible.de. Die Firma Audible ist eine Tochter von Amazon und schickt sich an, auch in dem Bereich Hörbücher den Markt zu erobern. Näheres bei Wikipedia.

Hörbücher kostenlos runterladen

Am liebsten scheint Audible Abos zu verkaufen, ähnlich wie die Buch-Clubs, die man bis vor ein paar Jahren sogar mit Ladengeschäften in Deutschlands Innenstädten fand. Ich bin kein Freund von Abos jeglicher Art, aber es sollte einen nicht daran hindern, es sich einmal anzuschauen und letztlich ist es jedem selber überlassen, was er daraus macht. Um die kostenlosen Hörbücher herunterzuladen, braucht man sich nur anzumelden – na gut, wo meldet man sich nicht sonst noch überall an…

Ich habe mal ein paar herausgepickt, es gibt aber noch mehr und die Angebote wechseln anscheinend regelmäßig. Einfach ein bisschen im Internet stöbern. Auf der Seite von Audible habe ich nämlich keine Hinweise auf kostenlose Hörbücher gefunden. Manche kann man direkt laden, für andere benötigt man einen Gutschein, den man hier einlösen kann. Einfach den Gutschein-Code eingeben und einloggen oder anmelden.

Hier eine Auswahl von Hörbüchern, die derzeit kostenlos zu kriegen sind:

HörbuchGutscheincode
Daniel Defoe:
Robinson Crusoe
B5LAMG3G
Jules Verne:
Reise zum Mittelpunkt der Erde
ohne Gutschein
Mark Twain:
Die Abenteuer des Tom Sawyer
50SCXKJZ
Gottfried August Bürger:
Freiherr von Münchhausen
HLQPEDMC
Charles Dickens:
Eine Weihnachtsgeschichte
6IIIXJI7
Lewis Carroll:
Alice im Wunderland
ohne Gutschein
Arthur Schnitzler:
Traumnovelle
ZEXACFT9
Oscar Wilde:
Das Bildnis des Dorian Gray
ohne Gutschein
Edgar Ellen Poe:
Die Grube und das Pendel
ohne Gutschein
Arthur Conan Doyle:
Das Ritual der Familie Musgrave (Sherlock Holmes)
ohne Gutschein
Arthur Conan Doyle:
Der Hund von Baskerville (Sherlock Holmes)
RX25CF3P
Friedrich Schiller:
Schiller – Krimi und Balladen
ohne Gutschein
Charles Darwin:
Reise um die Welt
AAA2R2QA
Kostenlos zum P.M. Start:
Freud-Special
ohne Gutschein
Benjamin Denes und Jörg-R. Schneider:
Deutschland – Eine Sommerverschwörung
ohne Gutschein
John Katzenbach:
Der Fotograf
UQA3SBXE
John Katzenbach:
Das Rätsel
4J6D63Y2
Harlan Coben:
Kein Sterbenswort
28ASUYGT
Harlan Coben:
Ein verhängnisvolles Versprechen
XT9SACAA
Douglas Preston, Lincoln Child:
Thunderhead
A4E7YTCT
Harlan Coben:
Schlag auf Schlag
T7QGATU4
John Maddox Roberts:
Senatus Populus Que Romanus (SPQR 1)
D9GYAFF6
Douglas Preston, Lincoln Child:
Riptide – Mörderische Flut
QHUP4DDA
Maxime Chattam:
Alterra. Die Gemeinschaft der Drei
NQANPAPA
George R. R. Martin:
Das Lied von Eis und Feuer 1
DKQ5MJBN

Diese Hörbücher, die Audible gerade zum kostenlosen downloaden anbietet, sind nur eine Momentaufnahme. Die Angebote ändern sich ständig.

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3 Stimmen, durchschnittlich: 3,33 von 5

iPhone Hotspot oder der Tag an dem der Blitz kam…

iPhone Hotspot oder der Tag an dem der Blitz kam…

Wie der iPhone Hotspot mir die Möglichkeit rettete, mich weiter im Online-Dschungel zu tummeln!

Seit dem Update auf iOS 4.3 ist es nun regulär möglich. Man kann sein iPhone mit dem iPhone Hotspot in einen Router verwandeln.

An jenem Tag vor ein paar Wochen schlug irgendwo in der Nähe meines Hauses ein Blitz ein. Man hat es früher gelernt – lieber beim Gewitter die Netzstecker aus den Dosen ziehen. Will man seine Versicherung nicht unnötig schröpfen, kann man so immer noch am besten seine elektrischen Verbraucher vor einem Überspannungsschaden schützen. Wenn aber nun der Blitz offensichtlich irgendwo in die Telefonleitung einschlägt, dann kann das eben auch die Geräte schädigen, die im Haus mit der Telefonleitung verbunden sind. So passiert – Router und Faxgerät waren schrott!

iPhone Hotspot – die Lösung

Personal Hotspot iPhone

Nach den ersten Panikattacken und einer Nacht voller Albträume von einem Leben ohne Internet – erinnerte ich mich an eine Ankündigung von Apple bzgl. des iPhone Hotspot. Ich schnappte mir mein iPhone und siehe da, ich konnte tatsächlich ein WLAN mit beachtlicher Reichweite etablieren. Stabiler lief es allerdings bei einer direkten Verbindung per USB. Die dritte Option, eine Bluetooth-Koppelung, verwende ich jetzt noch mit meinem iPad, welches keine 3G-Option hat und nur per WLAN oder eben Bluetooth-Koppelung mit dem iPhone funktioniert.

Interessant war, dass in meiner Region die Verbindung sogar schneller als die DSL-Verbindung war! Dennoch war ich froh, als mein neuer Router nach 14 Tagen dann endlich kam. Irgendwie merkte man dem iPhone an, dass es von einem PC, einem Notebook, einem Netbook und einem iPad gequält wurde. Nicht nur der Akku lief auf Höchstleistung, das Gerät selber ist bei der Dauernutzung als iPhone Hotspot manchmal auch seltsam warm geworden.


Für alle, die sich jetzt zu früh freuen – ich habe einen Tarif bei Vodafone, der so eine Extremnutzung auch hergibt. Die meisten Provider bzw. deren Verträge sehen eine Drosselung der Verbindung nach 512 MB, 1 GB ….oder oder… vor. Da hört der Spaß dann auf. Aber für Notfälle und nun für meine iPad-Verbindung ist der iPhone Hotspot im Verhältnis zum (wahrscheinlich bewußt) geringen Bekanntsheitsgrad ein echter Mehrwert meines iPhones!

Videotutorial iPhone Hotspot


Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5 Stimmen, durchschnittlich: 4,80 von 5

Seite 1 von 11
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de           

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress